Alle Beiträge von mwille

Havelland-Radweg

Der Havelland-Radweg ist 98 km lang und verläuft von Berlin-Spandau quer durch das Havelland bis an die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Der Radweg ermöglicht gemütliches Radfahren in landschaftlich reizvoller Umgebung. Fahren Sie durch endlos weite Wiesen und Felder. Lassen Sie vom Rad aus den Blick schweifen und entdecken Sie in der Ferne die Kirchturmspitze des Dorfes, indem Sie Unterkunft und Gastronomie finden. Von Schönwalde (bei Berlin-Spandau) bis nach Paaren im Glien radeln Sie durch die traditionsreichen Waldgebiete Spandauer und Krämer Forst. In Paaren im Glien erwartet Sie der historische Dorfanger, in dessen Mittelpunkt die Kirche aus dem Jahre 1887 steht. weiterlesen...

BISF zur mangelnden Umsetzung des Lärmaktionsplans in Falkensee

Eine erste Umsetzung des 2008 beschlossenen Lärmaktionsplans in der Stadt Falkensee ist nun sichtbar. Vor kurzem hat der Landesbetrieb für Straßenwesen am Abschnitt der Falkenhagener Straße zwischen Rathauskreuzung und Sonnenstraße Tempo-30-Schilder aufgestellt, die allerdings nur nachts in der Zeit von 22 bis 6 Uhr gelten. Ziel soll eine Lärmreduzierung für die am stärksten belasteten Anwohner sein.  Die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) stellt dazu fest, dass diese Maßnahme nicht ausreichen wird, um die Ziele des Lärmaktionsplans zu erfüllen. Zur Erinnerung: Trotz begründeter Empfehlung des durch die Verwaltung weiterlesen...

Pressemitteilung der BISF zum Lückenschluss am Brunsbütteler Damm

Die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) hält weiterhin eine Anbindung des Brunsbütteler Damms aus Berlin-Spandau an die Landesstraße L 20 im Landkreis Havelland (Südumgehung Falkensee) für verkehrlich sinnvoll. Sie fordert, um bestehende Ost-West-Verbindungen zwischen Spandau und dem westlichen Umland zu entlasten, weiterhin einen schnellstmöglichen Lückenschluss und bei den aktuellen Überlegungen zur Planung eines Solarparks auf dem betroffenen Gelände des ehemaligen Flugplatzes Staaken ein Freihalten der potenziellen Trasse. Eine vierspurige Sackgasse an der Grenze zwischen Berlin und Brandenburg wäre aus Sicht der BISF ein wahrer Schildbürgerstreich und würde einmal mehr ein Versagen der länderübergreifenden Planungen bedeuten. Die BISF weiterlesen...

Naturschutz-Projekt „Fledermauskästen für die Kuhlaake“

Die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) hat zur Verbesserung des Fledermausbestandes im FFH-Schutzgebiet Falkenseer Kuhlaake das Naturschutz-Projekt "Fledermauskästen für die Kuhlaake" initiiert. Ziel ist es, den Bestand der nachtaktiven Säugetiere im Grenzgebiet zwischen Berlin und Brandenburg zu erhalten und zu stärken. Dieses Projekt unterstreicht das Engagement der BISF in Themen des Natur- und Umweltschutzes, wofür die BISF im letzten Jahr vom Umweltbundesamt als anerkannte Umweltschutzvereinigung ausgezeichnet wurde.  Die ersten sechs Fledermauskästen im Bereich der Kuhlaake wurden bereits weiterlesen...

Erneute Panne im Planfeststellungsverfahren zur Nordumfahrung – Auslegung noch in Berlin

Aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF), dass ein weiterer Verfahrensfehler das Planfeststellungsverfahren zur umstrittenen Nordumfahrung Falkensees um mehrere Monate verzögern wird. Die Planungsbehörden, insbesondere der Landesbetrieb für Straßenwesen als Vorhabenträger, hatten es im letzten Jahr versäumt, die Planfeststellungsunterlagen auch in Berlin auszulegen. Da Berlin mit seinem Bezirk Spandau unmittelbar von der geplanten Trassenführung betroffen wäre, hätte der Bezirk berücksichtigt werden müssen. Die BISF hatte im Verfahren wiederholt auf diesen Fehler hingewiesen. Nun muss die Auslegung nachgeholt werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. weiterlesen...

Zum geplanten Ausbau der Spandauer Straße

Die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) nimmt mit großem Erstaunen zur Kenntnis, dass die Planungen zum Ausbau der Spandauer Straße in Falkensee offensichtlich schon weiter vorangeschritten sind als allgemein in der Gartenstadt bekannt. Nach Auskunft des Baustadtrats von Berlin-Spandau, Carsten-Michael Röding, soll neben der jetzigen Fahrspur - nördlich der vorhandenen Baumreihe - eine zweite Fahrbahn entstehen. In der letzten Spandauer Bauausschusssitzung teilte er mit, dass pro Richtung jeweils eine Fahrbahn mit Überbreite und ein Fahrradstreifen vorgesehen sind. Außerdem seien "Aufweitungen" an den Kreuzungen eingeplant, die das Abbiegen erleichtern und den Verkehrsfluss verbessern sollen.   weiterlesen...

Neues von der Mitgliederversammlung

Auf der Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) im Bayerischen Hof wurde der Vorstand des Vereins einstimmig in seinem Amt bestätigt. Vorsitzender bleibt Günter Chodzinski, 2. Vorsitzender Carsten Radtke. Die Mitglieder dankten dem Vorstand für die erfolgreiche Arbeit in den vergangenen zwölf Monaten, in denen das Planfeststellungsverfahren gegen die stark umstrittene Nordumfahrung einen Schwerpunkt bildete. Als erster Erfolg wurde gewertet, dass 3.500 Bürger Einwendungen gegen die Pläne abgegeben haben. Der erforderliche Anhörungstermin im Verfahren wird auf Grund dieser massiven Ablehnung voraussichtlich nicht mehr in 2009 stattfinden. weiterlesen...

Pressemitteilung zum Bericht der Unfallkommission

Die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) unterstützt die Vorstellungen der Unfallkommission des Landkreises Havelland, den Kreisverkehr am Spandauer Platz in Falkensee möglichst bald auszubauen. Der viel zu enge Kreisel, so zeigt sich immer wieder (auch am letzten Wochenende), ist der hauptsächliche Engpass auf der Landesstraße L 201 und an der Abzweigung zur L 20. Es ist zu betonen, dass es hauptsächlich der Kreisverkehr ist, der zu Stauerscheinungen führt, nicht die zweispurige Spandauer Straße selbst. Durch einen Ausbau des Kreisels würde die Verkehrssicherheit sowohl für Fahrzeuge als auch Fußgänger und Fahrradfahrer erhöht werden. Wer einen Ausbau blockiert, verhindert sinnvolle weiterlesen...

BISF initiiert Fachgespräch zum Brunsbütteler Damm

In einem Fachgespräch, zu dem die Bürgerinitiative Schönes Falkensee (BISF) am 24. Februar geladen hatte, wurde einhellig die Meinung geäußert, dass eine Verlängerung des Brunsbütteler Damms von Berlin-Spandau bis zur Landesstraße L 20 im Landkreis Havelland eine sinnvolle Straßenergänzung ist. Der Lückenschluss über 700 m von der Landesgrenze bis zur L 20 in Dallgow-Döberitz erfährt aktuell eine zusätzliche Notwendigkeit, da gerade der Vertrag über die Nutzung des Geländes des ehemaligen Flugplatzes Staaken durch eine Solarfirma unterzeichnet worden ist. Die anstehenden Planungen werden die Trasse des verlängerten Brunsbütteler Dammes freihalten.   weiterlesen...

Kuriose Vorschrift

Straßenbau: Intaktes Pflaster soll weichen, doch Anwohner, Fachausschuss und Verwaltung sehen es anders  MAZ vom 15.1.2009 Ein kurioser Umstand kam jetzt im Falkenseer Stadtentwicklungsausschuss zur Sprache. In der Max-Liebermann-Straße, die im Abschnitt zwischen Dyrotzer und Böcklinstraße in diesem Jahr weiterlesen...